Böse Leckerlis… mal wieder!

Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, das doch noch mal in Erwägung zu ziehen, gerade an Tagen, an denen akute Freiwilligen-Flaute herrscht (wochentags, schlechtes Wetter, usw.) – Gassigehen fürs Tierheim. Meine Erfahrungen mit dem Tierheim Nürnberg sind dabei weniger schön, aber die Hunde. Für die Hunde könnte ich tatsächlich über meinen Schatten springen, also habe ich mir die Seite des Tierheims nochmal genauer angesehen. Da stehen dann die üblichen Regeln und ich wundere mich noch, warum die Vergabe von Leckerlis unter Strafe (huhuuuu!) verboten ist… und lese dann den Namen dieses Hundetrainers. Bekannt aus dem Fernsehen (oder auch nicht) – ich habe ihn unlängst auf meiner imaginären No-Go-Liste. So einer dieser Rudelführertypen, die aggressive Hunde quasi nett zaubern können, bzw. 90 Prozent in ein paar Stunden.
Ich bin aber ein neugieriger Mensch und hinterfrage, auch die eigenen Entscheidungen und Schubladen (die man als Mensch nun einmal hat) und forsche noch ein bisschen nach. In einem Artikel finde ich die Antworten… wieder einmal die üblichen Scheinargumente von Übergestern. Böse, böse Leckerlis. Und nettes Training besteht nur wieder einmal aus Keks und Spielzeug. Sagenhaft…

(Ich weiß nicht, wie oft euch passiert, dass beim Vorbeiziehen an der Leine ein Fremdhund futterneidisch auf euren Zeigen-und-Benennen-Hund, der sich die Leckerbissen schmecken lässt, reagiert? Mir passiert das niemals nicht!
„Verzuckern“ ist nicht ganz wörtlich zu nehmen, denke ich, ansonsten könnte man mit zuckerfreien Leckerlis argumentieren. Was aber haben Leckerlis mit Verhätscheln zu tun? Erkläre mir das doch einmal bitte jemand, aber richtig! Muss ich doch zum Kurs gehen, um den Herrn selbst zu fragen?)

Advertisements

6 Kommentare zu “Böse Leckerlis… mal wieder!

  1. Was ich nicht verstehe ist, daß die meisten Hundehalter beobachten, wie toll Leckerchen wirken und trotzdem nicht damit arbeiten. Nach dem Motto: Oh nein, da läuft mein Hund wieder zu XY, der hat ihm mal einen tollen Keks gegeben und seitdem läuft er IMMER dorthin … Hallo? 1 mal einen tollen Bestärker und schon hat man ein 100%iges Verhalten. Ob erwünscht oder nicht. Woher dieses Meideverhalten zum Leckerli geben? Ist es diesen tollen selbsternannten Hundegurus zu verdanken?

  2. Ist vielleicht ne Ausnahme ;-), aber tatsächlich bei 2 Hunden hier auf dem Feld schon vorgekommen. Sie bekommen von fremder HH nen Keks und seitdem hadern Frauchens damit, daß die Hunde immer wieder dorthin laufen. Ok, lass es 80% sein – aber damit lässt sich besser arbeiten, als täglich gefühlte 500 Mal NEIN und AUS schreien. Ich bin eben auch manchmal frustriert und möchte übers Feld schreien: JETZT LOB DEINEN HUND ENDLICH MAL!!!! *lol*

  3. Ah, schrecklich, immer diese Säugetiere die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind. Die sollte man verbieten 😀
    Und jetzt gehe ich, umsonst und nur weil es so nett ist, los und putze die Wohnungen all meiner Nachbarn, das Treppenhaus, streiche die Zweitwohnung meines Vermieters neu, und ziehe dann weiter, sämtliche Restaurants der Stadt umsonst reinigen. Jaaa. Wie wahrscheinlich ist das?

    Hint: Ungefähr so wahrscheinlich wie ein Hund der auf Zuruf angewetzt kommt, ohne dafür auch nur die geringste Belohnung erwarten zu können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s