Der kleine Unterschied

Eine der meistgelesenen Aussagen überhaupt:
„Wenn ich nicht auf die Ausführung eines Signals beharre, dann tanzt mir der Hund doch irgendwann auf der Nase herum!“ – gerne als „Konsequenz“ bezeichnet.
Dabei kann es gut und gerne geschehen, dass der schlaue Hund sich denkt, welch eine Fehlentscheidung die gute Mutti oder der tolle Vati da mal wieder trifft und es passiert genau das, was die ach so Konsequenten vermeiden wollen: Der Hund nimmt einen nicht für voll, weil er die Sinnhaftigkeit dieses durchgesetzten Signals doch anzweifelt.

Anführer ist nur, wer sinnvolle Entscheidungen zum Wohl der Gruppe trifft und kein Diktator, der jede noch so stumpfsinnige Sache durchsetzt, weil er der Alphahorst ist.

Es ist wahrlich eine Offenbarung, die Kirche im Dorf zu lassen und das Nichtausführen eines Signals ungetadelt stehen zu lassen und es später unter besseren Bedingungen noch einmal zu versuchen – oder aber das Signal einmal zu hinterfragen oder gar neu aufzubauen, den Fähigkeiten des Hundes entsprechend. Oder aber zu akzeptieren, dass auch der Hund einen schlechten Tag haben könnte.
Wenn man das tatsächlich versuchen sollte, könnte man ja erfahren, dass ein späterer Versuch von Erfolg gekrönt ist und der Hund einen nicht weniger ernst nimmt als zuvor. Vielleicht ist überdies das Gegenteil der Fall.
Ich gängle den Hund nicht permanent und das könnte wiederum zu einer Verbesserung der Beziehung führen.

Geht es euch nicht auch so, dass ihr extrem genervt von Mitmenschen seid, die euch immer wieder etwas aufzwingen wollen, was ihr für extrem blöd befindet? Auch wenn sie ja die Weisheit mit Löffeln gefressen haben und nur euer Bestes wollen (Ich weiß, dass ihr es seid, da ihr mir das gaaaanz oft so sagt)?

Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass ihr diese Menschen aus eurem Leben verbannen könnt, der Hund euch aber ertragen muss?

In diesem Sinne,

tumblr_mykaq7YEIP1rb5pbho1_1280

Advertisements

3 Kommentare zu “Der kleine Unterschied

  1. Da passt einfach der Vergleich, den Kathy Sdao immer mit „Losfahren an einer grünen Ampel“ macht, super. Wir alle lieben es, wenn die dumme Ampel endlich grün wird, gell (ob die oben genannten Hunde allerdings tatsächlich das „Kommando“ so großartig finden, lass ich jetzt mal dahingestellt 😉 )? aber es gibt einen Haufen Gründe, warum wir manchmal eben trotzdem nicht losfahren.
    Wem keine einfallen, kann sich ja das „What a Cue Can Do – and What it Can’t“ Webinar von Kathy auf der dog-ibox angucken – oder meinen Artikel „Typisch! Frau am Steuer“ auf Markertraining dazu lesen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s