„Meinen geht es gut!“

Ich bin ja so eine kleine Stalkerin, die nach wie vor in gewissen Foren und Gruppen mitliest. Vornehmlich bei meinen Aversivfreunden, von denen der ein oder andere der Meinung ist, dass ein sich vor Angst einnässender Hund noch im Rahmen ist.

In jenen Gruppen und Foren werden Hundetrainer verrissen, die um Längen mehr draufhaben als das Volk, das sich da so künstlich aufregt. Fadenscheinige Gründe werden hervorgekramt, um die Inkompetenz des Verrissenen zu belegen. Gut, ich lebe nun einfach mal damit und denke mir meinen Teil.

Allerdings beobachte ich ja unsere „Ein bisschen Maßregelei ist noch keine Gewalt“-Fraktion gerne und wirklich jedes Mal kommen die gleichen Argumente („Den/die will ich ja mal mit einem RICHTIGEN Hund sehen.“) und das komische Bedürfnis, seine Hunde via Video in den dollsten Lebenslagen zu zeigen, um ja zu untermauern, dass es dem korrigierten Wuff genauso gut geht, wie den gewattebauschten.
Dabei ist der ironisch-spottende Auswurf, „Höhö, hier die gefolterten Hunde“ kennzeichnend.
Erwähnenswert, dass auf diesen Videos der Hund zumeist im Spiel oder sonstigen Spaßsituationen abgefilmt wird, mit wenig Außeneinwirkung.

Ganz ehrlich. Ich habe dieses Bedürfnis meine ausgelassenen Hunde zu präsentieren noch niemals verspürt. Ich muss mich auch dahingehend nicht rechtfertigen, ich brauche auch keine Videos zu drehen, in denen ich beweisen muss, dass meine Hunde nicht leiden.
Warum muss also der „natürliche Hundler“ das tun?

Gewissensberuhigung?
Zuschaustellung der eigenen Fähigkeiten?
Suche nach Rückenstärkung?

Genau dieser Drang, anderen ständig beweisen zu müssen, dass es dem eigenen Hund gut geht, lässt mich hellhörig werden.
Spart es euch, danke. Manchmal geht der Versuch gar nach hinten los.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter rant veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu “„Meinen geht es gut!“

  1. Oh , ich drehe auch das eine oder andere Filmchen…Die Hundehalter erfreut`s scheinbar wenn sie im Büro, oder gar zu Hause sitzen (zwinkre) und ihre Lieblinge draußen irgendwo über Stock und Stein wandern. Aber ich vermute ja, WAS gemeint ist! BEWEIHRÄUCHERUNG heißt das Zauberwort! Ein Leben ohne diese Wunderformel ist nix für`s Ego! Feinsten Sonntag wünsche ich!

  2. Ich denke,, da fehlt dann das genauere Wissen und komplexeres Verständnis für das Wesen Hund. Ein fröhlich herumspringender Hund ist für sie der Inbegriff des Beweises für ein glückliches Hundeleben – das ist eben manchmal auch eine Sache des Horizontes 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s